Troubleshooting im Netzwerk

Fehler: Ungenutztes Trunking-Potential

Kommt es zu Engpässen im Backbone oder bei Serververbindungen, stellt sich oft die Frage nach einem Upgrade auf z.B. 10GBit Ethernet. Doch dies ist teuer, so dass Unternehmen die Investitionen scheuen und die entsprechenden Verbindungen am Limit fahren. Dabei gibt es eine Alternative: Mit Hilfe des Trunking, also der parallelen Nutzung von 1GBit/s-Verbindungen, kann die Bandbreite auf diesen Strecken erhöht werden. Üblich heute Trunks mit bis zu 8 parallelen Verbindungen. Beim Trunking wird allerdings gerne Potential verschenkt: Trunking kann nicht nur die Performance erhöhen, es kann auch zur Erhöhung der Redundanz genutzt werden (Cross Trunking). Hierbei werden die Ethernet-Kabel etwa zwischen Stacks (Mehrere Switche werden zu einem logischen Switch verschaltet) nicht parallel sondern über Kreuz zwischen den einzelnen Geräten geschaltet, um so bei einem Ausfall möglichst geringe Beeinträchtigungen zu haben.

MfG jb

Dieser Beitrag wurde unter EDV veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s